Vorbereitungen für die Grossratswahlen 2022

Gemeinsam mit den Jungen Grünen Kanton Bern (JGBE) bereiten wir uns derzeit fleissig auf die Berner Grossratswahlen vom kommenden Frühling vor. Um euch einen Eindruck zu vermitteln, was es dazu alles braucht, geben wir hier einen kurzen Blick hinter die Kulissen.

Als Grösste Sektion der JGBE hat die JA! unter anderem den Auftrag gefasst, das Kampagnensujet und den Wahlkampfslogan zu entwickeln. Seit letztem Sommer wälzen wir deshalb Ideen für ein passendes Thema, das unsere Politik am besten auf den Punkt bringt. Wir haben uns schliesslich für einen Slogan mit dem Schlagwort „Unbequem“ entschieden, der einerseits unsere Art zu politisieren ausdrücken und gleichzeitig auf die Folgen der ungenügenden (Klima-)Politik hinweisen soll, wie sie der Kanton derzeit betreibt. So gut wir uns mit diesem Slogan identifizieren können, so schwierig ist es, dafür ein passendes Sujet zu finden. Das Grafikbüro Pixelfarm hat es aber geschafft, uns einige vielversprechende Entwürfe vorzulegen, die wir nun analysieren und gemeinsam weiterentwickeln werden .

Parallel zur Planung des Auftritts verlief die Suche nach unseren Kandidierenden. Insgesamt sind im Stadtberner Wahlkreis 20 Sitze zu besetzen. Idealerweise findet man dafür 20 motivierte Menschen, falls nötig kann man aber auch Namen kumulieren, das heisst zweimal auf die Liste drucken. Somit kann verhindert werden, dass bei nicht ausgeschöpfter Kandidierendenzahl leere Linien auf der Liste sind, welche zum Panaschieren verleiten und dadurch zum Verlust von Listenstimmen führen können (für weitere Erklärungen wende Dich an die Staatskundelehrkraft Deines Vertrauens). Im Moment sieht es so aus, dass zumindest annähernd 20 junge Menschen für die JA! in den Grossratswahlkampf ziehen werden!

Als Auftakt in die Wahlkampagne wurde am 12. November im Pfadiheim Schwizerstern in Bern ein Kick-Off-Event organisiert, zu dem alle Kandidierenden der Jungen Grünen auf den sieben (!) eigenen Listen und der Stammlisten der Grünen eingeladen waren. Dabei wurden unter anderem die bereits feststehenden Kandidierenden offiziell „nominiert“ . Eine Woche später fanden bereits die Fotoshootings statt.

Nun geht es an die grafische Gestaltung und den Druck der Flyer. Wenn das erledigt ist, haben wir im Idealfall eine kurze Verschnaufpause, bevor es dann mit voller Kraft in den Wahlkampf geht!