"Die JA! ist der beste Ort um politisch etwas zu bewegen. Sie bleibt hartnäckig, auch dann, wenn alle andern schon längst die Augen verschliessen."

"Mit unseren Anliegen auf die Strasse gehen und die Aufmerksamkeit der BernerInnen auf weniger prominente Themen lenken. Gleichzeitig bei alltäglichen Themen im Stadtrat mitreden und mitentscheiden.
Das macht die JA! aus."

"Platz für Unkonventionelles, Raum für Ideen - ich sehe die JA! als vielseitige Plattform, wo das Bedürfnis nach alternativen Lebensformen politisch umgesetzt werden soll. Mit Kreativität und Improvisation statt festgefahrener Tradition!"

Die Junge Alternative JA! ist eine offene Plattform für politisch engagierte junge Menschen aus der Stadt und dem Kanton Bern. Sie verfügt über keine Organe, alle AktivistInnen sind gleichberechtigt in die Entscheidungsprozesse einbezogen. AktivistIn der JA! ist, wer sich als AktivistIn der JA! versteht. Die JA! versucht basisdemokratisch zu funktionieren und bei unterschiedlichen Meinungen durch Diskussion zu einer Lösung zu gelangen, mit der möglichst alle AktivistInnen zufrieden sind.

Die Junge Alternative JA! setzt sich für soziale, feministische, ökologische, antirassistische, pazifistische und jugendspezifische Anliegen ein. Sie versteht sich als Teil der internationalen globalisierungskritischen Bewegung.
Die Junge Alternative JA! denkt global und handelt lokal. Sie ist überzeugt, dass es einfacher ist, Veränderungen im konkreten Lebensumfeld (der Stadt und dem Kanton Bern) zu erreichen. Die JA! versteht sich deshalb in erster Linie als lokale Organisation, die versucht die Stadt und den Kanton nach ihren Vorstellungen mit zu gestalten. Sie tut dies mittels konkreter Sensibilisierungsaktionen auf der Strasse, durch Mitarbeit in Bündnissen und durch Vertretung in den Parlamenten.

Die Junge Alternative JA! vergisst nicht den gesamtschweizerischen und globalen Bezugsrahmen ihres Handelns. Sie setzt sich ein für eine gesamtschweizerische Stärkung der linken und links-grünen Kräfte ein und wehrt sich gegen die negativen Folgen der Globalisierung.

Die Junge Alternative JA! sucht nicht nach „heilsbringenden“ Ideologien. Sie ist überzeugt davon, dass die Welt zu komplex ist, um alle offenen Fragen abschliessend richtig oder falsch zu beantworten.

"Diskussionen führen, Ideen umsetzen und dadurch die Welt ein kleines Bisschen zu verändern:
Das ist für mich die JA!"

"Was die JA! ausmacht? Sie geht auch bei schlechtem (Polit-)Wetter auf die Strasse, um gratis Veloparkplätze oder eine Denkpause in Sachen Risikotechnologien – Atom- oder Gentechnologie – zu fordern!"