24. November 2006: Aktion und Postulat zum Kauf-Nix-Tag in der Stadt Bern: Ein Gegengewicht zum allgemeinen Kaufrausch

Die Junge Alternative JA! will am diesjährigen Kauf-Nix-Tag, mit einer originellen Aktion PassantInnen sowie KonsumentInnen in der Berner Innenstadt über den Kauf-Nix-Tag informieren und dazu anregen sich über das eigene Konsumverhalten und dessen Auswirkungen Gedanken zu machen. Zudem reicht die Junge Alternative JA! heute im Stadtrat ein Postulat ein, indem sie unter anderem fordert, dass die Berner Bevölkerung in den nächsten Jahren am Kauf-Nix-Tag durch Informationskampagnen auf ihr persönliches Konsumverhalten aufmerksam gemacht wird. Ebenfalls fordert die JA!, dass am Kauf-Nix-Tag die Läden in der Berner Innenstadt geschlossen bleiben.

Am Freitag, 24. November findet der internationale Kauf-Nix-Tag statt. (“Buy-Nothing-Day”). Es soll mit einem 24-stündigen Konsumverzicht weltweit gegen ausbeuterische Produktions- und Handelsstrategien internationaler Konzerne und Finanzgruppen protestiert werden.

Dieser Tag soll dazu anregen, sich Gedanken über das eigene Konsumverhalten und dessen internationale Auswirkungen zu machen. Dies hängt mit zentralen Themen wie Menschen-, Arbeits- und Kinderrechten, ökologisch verträglicher Produktion, gesunder Ernährung und gesundem Markenbewusstsein zusammen.

Auch in der Stadt Bern sind negative Seiten des übermässigen Konsums spürbar. Die Abfallproblematik ist eine davon. In der Schweiz verschulden sich ein Viertel der Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren, um mit dem Konsumrausch Schritt zu halten. Diese Tatsache spricht für einen Anlass, welche die Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten fördert.

Parallel zur Einführung des Kauf-Nix-Tages soll NGOs an diesem Tag die Möglichkeit gegeben werden, über Wirkungen, Probleme oder Chancen unseres Konsums zu informieren. Zudem sollen in den Stadtberner Schulen Themen wie Konsumverhalten und dessen Folgen thematisiert werden. Die Junge Alternative JA! ist der Ansicht, dass in der Berner Innenstadt, als Ausgleich zu den Sonntagsverkäufen im Dezember, die Geschäfte am internationalen Kauf-Nix-Tag d.h. am letzten Freitag im November, geschlossen bleiben sollen. Diese Forderungen trägt die JA! mit einem Postulat heute in den Berner Stadtrat.