25. Juli 2006: JA! begrüsst 200 neue Veloabstellplätze – weitere tun Not!

Die Junge Alternative JA! nimmt erfreut zur Kenntnis, dass 200 neue Veloabstellplätze auf der Grossen Schanze zur Verfügung stehen. Endlich hat die Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün mindestens teilweise eingesehen, dass das momentane Veloparkplatz-Angebot von gratis Veloabstellplätzen in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes bei weitem nicht ausreichend ist.

Es wird von einem „enormen Nutzungsdruck rund um den Bahnhof“ oder von „massiven Überbelegung der vorhandenen Abstellmöglichkeiten“ gesprochen. Demzufolge kann die Junge Alternative JA! nicht nachvollziehen, warum die Abstellplätze nur befristet errichtet worden sind.

 Mit Flugblätter auf das Abstellverbot hinzuweisen kann keine Lösung sein, wenn das Angebot an Abstellplätzen schlicht und einfach fehlt. Die Junge Alternative JA!  fordert die Stadt zum Handeln auf.Es reicht nicht, ein Versprechen abzugeben, in entfernter Zukunft teure Velostationen zu bauen, welche dann eventuell mangels Nachfrage gar nicht genutzt werden. Was es braucht sind weitere Sofortmassnahmen, d.h. genügend Gratis-Veloabstellplätze rund um den Berner Bahnhof. Zudem sollen die 200 neu entstandenen Veloparkplätze bestehen bleiben.

 Seit dem Sommer 2004 ist die Velo-Parkordnung in Kraft. Dadurch wurde die Zahl der freien Veloabstellplätze in unmittelbarer Nähe des Berner Bahnhofs massiv einschränkt. Aus Sicht der Jungen Alternative JA! wird mit dieser repressiven Politik das Velofahren in der Stadt Bern unattraktiv gemacht. Auf dem neuen  Bahnhofplatz sind  keine kostenfreie Veloabstellplätze vorgesehen und die Veloparkplatz-Situation wird sich weiter drastisch verschärfen. Dies kann nicht im Sinne einer RGM-Regierung sein, die sich "Velostadt Bern" zum Ziel setzt. Verwunderlich ist, dass sich der Gemeinderat gegen die in der Mobilitätskonferenz geforderten 2000 gebührenfreien Veloabstellplätze stellt, kostenpflichtige Velostationen können nicht als Alternative akzeptiert werden.

 Will sich die Stadt Bern weiterhin als umweltfreundlich behaupten können, so ist dies aus Sicht der JA! mittel- und langfristig durch attraktive Angebote für VelofahrerInnen zu erreichen. Will heissen, dass eine ausreichende Anzahl von Gratis-Veloabstellplätze nicht weiter von den Zügen entfernt sein darf, als die Haltestellen von BERNMOBIL. Und das Ziel einer umweltfreundlichen Stadt sollte sein, den Anteil an Velofahrenden weiter zu erhöhen, wodurch die Nachfrage an Parkplätzen zukünftig weiter steigen wird.